Chronische Krankheiten

Untersuchungen zeigen, dass die Eigenschaft des menschlichen Organismus, mehr oder minder wirkungsvoll Kräfte zur Selbstheilung zu mobilisieren, im vergangenen Jahrhundert sukzessive abnahm. „Eingangs des 20. Jahrhunderts waren akute Erkrankungen weit verbreitet. Heute sind es zu 90 Prozent chronische Krankheiten, wie z..B. Arthrosen, Erkrankungen des rheumatischen Formenkreises, nervale Erkrankungen sowie darunter deutlich steigend die verschiedenen Arten von Krebs “, konstatierte Dr. Hans-Peter Donate, Facharzt für Hygiene und Umweltmedizin aus Fürth (5. Heilpraktiker-Symposium Hanau, 2009). Auslöser sind in erster Linie Umwelteinflüsse, Ernährung sowie seelischer als auch psychischer Stress.

Somit ist das Bestreben einer ganzheitsmedizinischen Behandlung alle Barrierefunktionen im Körper zu kräftigen und zu stärken und so die Ausscheidungsprozesse anzuregen. Erst dann erhält der Körper wieder die Chance seine Selbstheilungskräfte zu mobilisieren. Das Vorgehen orientiert sich dabei an der Konstitution, an der Stoffwechsellage, an der Regulationsfähigkeit und an den verschiedenen Dauerstressfaktoren des Patienten. Gemeinsam wird ein Konzept erarbeitet.