Schüssler-Salze

 

Dr. Wilhelm Heinrich Schüssler entwickelte im 19. Jahrhundert die sogenannte Biochemie, welche aus der Homöopathie hervorging. Am bekanntesten sind die nach ihm benannten "Schüssler-Salze".  Dabei handelt sich es sich um Mineralsalze, die – vom Menschen eingenommen – das fehlende Gleichgewicht der Mineralstoffe in den Körperzellen wieder herstellen sollen. Nach der Meinung Schüsslers ist dieses Ungleichgewicht die Ursache für viele verschiedene Krankheiten. 

 

Dr. Schüssler entwickelte insgesamt 12 sogenannte Funktionsmittel. Dies sind die eigentlichen Schüssler-Salze. Hinzu kommen noch 15 weitere Salze, die aber nicht von Schüssler selbst, sondern von seinen Schülern nach seinem Tod entdeckt und als Heilmittel weiterentwickelt wurden. Bei diesen Salzen spricht man heute von Ergänzungssalzen.