Schmerzen

Schmerz, dem nicht begegnet wird, entwickelt sich zu Leiden.
Schmerz, dem begegnet wird, ist nicht Schmerz.

Schmerzen sind eine Sinnesempfindung und in erster Linie ein Warnsignal unseres Körpers, das uns sagt: Hier stimmt etwas nicht. Sie weisen auf eine physische und auch energetische Imbalance bzw. Verletzung im Körper hin. Es gibt eine Vielzahl von Schmerzen, denen man im Laufe seines Lebens schon mal begegnet: Von Kopfschmerzen über Rücken- oder  Zahnschmerzen bis hin zu emotionalen Schmerzen. Unterscheiden muss man zwischen akuten und chronischen Schmerzen. Chronische Schmerzen haben – im Gegensatz zu akuten – fast nie nur eine einzige auslösende oder unterhaltende Ursache, sie sind multikausal. Daher ist es wichtig, vor der Linderung der Beschwerden den tatsächlichen Ursachen auf den Grund zu gehen.

Hat man diese gefunden, gibt es für jede Schmerzart unterschiedliche Behandlungsmöglichkeiten. Beispiele hierfür sind der Einsatz von Akupunkturpunkten, Triggerpunkten und Reflexpunkten sowie manuelle Therapien oder kinesiologische Verfahren, die alle zu einer Schmerzlinderung führen. Unterstützend wirkend können auch hier homöopathische und spagyrischen Mittel sein. Die Therapiedauer hängt stark von der Art der Ursache ab. Jedoch sollte nach wenigen Sitzungen eine Verbesserung eingetreten sein.

Akute auftretende physische Schmerzen sollten grundsätzlich von einem Arzt abgeklärt werden bevor sie sich in meine Behandlung begeben.